Blickkontakt und Körpersprache beim Flirten

Blickkontakt und Körpersprache beim FlirtenZu dem Thema “Körpersprache” und “Ausdrucksverhalten” oder “Blickkontakt” beim Flirten gibt es viele Bücher welche dem interessierten Menschen, Single versprechen das innerste, die Seele des Flirtpartners deuten zu können.

Was jedoch nur teilweise möglich, richtig ist. Korrekt ist, dass sich das Verhalten eines jeden Menschen durch Mimik und Gestik äußert. Falsch ist jedoch, dass man anhand solcher Bücher ein Patentrezept erhält, was sich auf jeden Menschen anweden läßt. Das würde nämlich bedeuten, den jeweils Einzigartigen körperlichen und Emotionalen Dialekt eines jeden Menschen zu kennen was aber unmöglich ist solange der Flirtpartner uns nicht mehr über sich selbst erzählt so das seine Gestiken, Ausdrucksverhalten für uns klarer definierbar sind.

Alles andere wäre ein Raten und mehr Hypothese was jedoch keinen nutzen hätte. Trotzdem kann es nützlich sein, gewisse “Basics” im Bezug auf “Körpersprache” und “Ausdrucksverhalten” sowie “Flirtblick” zu verstehen das diese bestimmte Bedeutungen haben und diese selbst Anwendung finden, wenn diese überhaupt zutreffen.

Beispiel 1: “Nur weil jemand auf dem Stuhl unruhig hin und her rutscht, bedeutet das nicht, dass er unruhig ist, verlegen oder unsicher. Genauso gut kann es sein, dass dieser Mensch Rückenschmerzen hat.”

Beispiel 2: “Wenn Sie jemanden anlächeln bei einem Gespräch um ihr Gegenüber zu besänftigen oder ihn versöhnlich zu stimmen, kann ihr Gegenüber dieses Lächeln als Zustimmung verstehen für die eigenen Argumente oder äußerungen.”

Es ist nicht möglich einem “Ausdrucksverhalten” oder “Köpersprache” eine bestimmte Bedeutung zu geben. Trotzdem wird es getan. Genauso verhält es sich mit dem Blickkontakt. Wenn dieser nicht richtig gedeutet wird, entstehen schnell Mißverständnisse und der Flirt endet bevor er angefangen hat. Der zurückhaltene Blick kann als “Kein Interesse” oder Desinteresse verstanden werden. Der freundliche Blick kann als erotische Einladung verstanden werden unsw.

Wenn Ihnen also ein Lächeln geschenkt wird, bedeutet das nicht das Ihr Gegenüber mit Ihnen flirtet. Viele Menschen Lächeln bei Verlegenheit, Angst oder aus Höflichkeit etc. um somit die Situation zu “entspannen” oder die Atmosphere aufzulockern. Übrigens ist das auch ein Grund, warum der Mann ein “Nein” von einer Frau falsch deutet wenn dieses “Nein” zu freundlich gesagt wird.

Erhalten Sie kein Lächeln, kann das auch bedeuten, Ihr Gegenüber möchte vielleicht mit Ihnen flirten. Er muß aber erst Motiviert oder animiert werden. Es würde Ihnen bestimmt auch sehr gefallen, wenn “Mann” oder “Frau” Ihren “bedrückten” oder betrübten Blick als Anlass dazu nimmt, um mit Ihnen einen Flirt zu beginnen.


Der „erotische“ Flirtblick

Der “erotische Flirtblick” ist nur einer, aus einer Vielzahl an Flirt-Blicken. Dieser Blick und die Gefühle, sollten voll ausgekostet werden. Schieben Sie die dabei entstehenden Gefühle nicht beiseite. Lassen es zu, das es sich auf Ihren gesammten Körper ausbreitet. Auch wenn Sie dabei rot werden. Dadurch kann ihr Flirtpartner erkennen, dass “Er” oder “Sie” eine posive Wirkung auf Sie hat.

Der Flirt ist ein Spiel und Emotionen und Gefühle gehören dazu. Genau das macht einen Flirt zu etwas besonderem. Sollten Sie kein Feedback erhalten bei einem “erotischen Flirtblick” sollte dieser nicht wiederholt werden da es eher unwahrscheinlich ist, dass Ihr Flirtpartner interesse zeigt. Gründe dafür gibt es viele. Genauso gibt es aber auch unzählige andere Flirtblicke.

Gefühle “faken”, zurückzuhalten sind wahre Flirtkiller

Gefühle “faken” oder diese zurückzuhalten können sich als wahre Flirtkiller äußern. Denn so weiß keiner von Ihnen beiden woran er ist und die Situation wird frustrierend. Ehrlichkeit sich selbst gegenüber heißt hier das Zauberwort. Nur so erhalten Sie ein ehrliches Feedback von ihrem Flirtpartner und nur so können Sie feststellen was Ihnen der Flirtpartner bedeutet, ob Sie gleiche Interessen teilen unsw.


Wegblicken oder Blickkontakt halten beim Flirten?

Wegblicken oder Blickkontakt halten beim Flirten?Ebenso wichtig wie der “Blickkontakt” beim Flirten ist auch das “Wegblicken”. Wie jetzt? Wegblicken oder Blickkontakt halten? Wer Musik hört, weiß das es dort Pausen gibt. Auch beim Blickkontakt während des Flirts ist es wichtig, diesen ab und an zu unterbrechen.

So können sich beide Flirtpartner über Emotionen oder Gefühle klar werden, Gedanken und Phatasien entwickeln.

Sie können auch absichtlich Wegblicken. Sie werden merken das dass dem Spiel “Flirt” sehr gut bekommt und auch den Spaß steigert. Auch macht es Sie weniger abhängig von Ihrem Flirtpartner oder Traumfrau, Traummann und Sie können sich bewußt machen das es noch mehr im Leben gibt.

“Ich habe nur noch Blicke für dich.” oder “Ziel anvisiert, nun gebe ich Dauerfeuer.” sollte auch vermieden werden. Sind andere Menschen anwesend, sollten diesen ebenfalls freundliche Blicke zukommen. Ihr Flirtpartner fühlt sich dadurch animiert und herausgefordert etwas “mehr zu tun”. So lösen Sie Begehren bei Ihrem Gegenüber aus was ebenfalls zur Kunst des flirtens gehört.


Angst vor einem Korb beim flirten?

Ein Flirtblick kann auch freundschaftlich sein. Blicke beim Flirten ergeben sich aus Gefühle, daher sollten Gefühle und Emotionen für Sie eine ebenso wichtige Rolle spielen wie der Flirtblick. Gefühle sind einen Reaktion darauf, wie Sie mit der Welt und mit sich selbst umgehen. Wenn Sie Angst austrahlen oder Ihren Flirtpartner mißtrauisch anblicken, weil Sie Angst haben Ablehnung zu erfahren oder einen Korb zu bekommen, wird Ihr Flirtpartner Ihnen wahrscheinlich auch einen Korb geben da er Ihr Mißtrauen wahrnimmt und kein Interesse.

Sollten Sie mit dieser Angst einen Flirt starten oder wenn Sie merken, diese Angst gewinnt die Oberhand beim Flirten, hilft es wenn Sie sich innerlich sagen: “Erzähl mir bitte etwas von Dir”, “Es würde mich freuen wenn ich mehr über dich erfahren darf”, “Ich finde dich sehr anziehend”…..

Dadurch wird sich Ihre Mimik und der Ausdruck Ihres Gesichts positiv verändern. Sie wirken freundlicher und nicht ängstlich oder mißtrauisch. Auch das Gegenteil ist möglich. Sagen Sie sich innerlich: “Mit einem Korb komme ich klar, das Geühl halte ich aus.”


Anblicken oder Zuwenden

Den Partner Anblicken oder Zuwenden beim FlirtenDas Anblicken oder Zuwenden kann ebenfalls sehr hilfreich sein. Dabei wird der Partner angeblickt ohne ihn direkt oder bewußt anzublicken.

Diese Art des “Blicken” eignet sich hervorragend als Übung und kann überall praktiziert werden.

Es hilft Ihnen dabei, die “Angst” vor einer konkreten “Blickbegegnung” oder “Flirtblick” zu verlieren.

So können Sie mit Ihrem aktuellen “Emotionalen Zustand” auftreten ohne sich verstellen oder verstecken zu müßen. Lehrer, Therapeuten auch viele andere Berufszweige haben diese Art des “Blickens” schon automatisiert.

Diese Art des “peripheren Sehens oder Wahrnehmung” können Sie üben, in dem Sie sich nicht auf einen Punkt konzentrieren sondern auf das gesammte Bild. Also offen sind für alle Möglichkeiten. Konzentrieren Sie nicht auf einen einzelnen Menschen, versuchen Sie die gesammte Gruppe wahrzunehmen. Ab und zu blicken dann wieder auf eine einzelne Person und dann wieder auf Zwischenräume bzw. das Gesammtbild.

Sie lernen so, die Angst vor dem Blickkontakt zu verlieren und schneller mit Ihren aktuellen Emotionen oder Zustand aufzutreten. Tun Sie dieses erst wenn der Flirt schon im Gange ist, erhält der Flirtpartner das Gefühl, er wird jetzt “begutachtet” oder unter die Lupe genommen.

Flirt Blicke oder Blickkontakt können das Flirten vereinfachen oder schwerer machen. Wer aber glaubt oder denkt, aus den Blicken eines anderen Menschen genaue oder zuverlässige Schlüsse ziehen zu können, liegt damit falsch. Erst wenn der Mensch angesprochen wird, und Feedback gibt, kann man sich ein Urteil erlauben und die eigenen Schlüsse überprüfen.

Mehr interessante Beiträge

Blickkontakt und Körpersprache beim Flirten
4.5 15