Positive Gefühle beim Flirt

Positive Gefühle beim Flirt

Positive Gefühle beim FlirtUm wirkungsvoll zu flirten, müssen Sie sich in Ihrer Haut wohl fühlen, eine positive geistige Einstellung haben. Sie müssen öfter positive Gefühle haben.

Um das zu erreichen, müssen diese auf natürliche Weise herbeiführen können, damit Sie den Vorgang wiederholen können. Das bedeutet Speichern von Gefühlen beim Flirt!

Ärzte haben bewiesen, dass unser Körper die körperlichen Erinnerungen sowohl schlechter als auch guter Emotionen in seinen Zellen speichert, indem er ihr Format verändert. Es zeigte sich, dass sich im Körper überall Taschen mit „Informationsrezeptoren” befinden. Die stärksten Ansammlungen dieser Rezeptoren liegen um die Eingangspunkte der fünf Sinne, also Nase, Mund, Augen, Ohren und Haut.

Jeder Sensor unseres Körpers ist darauf programmiert, zu empfangen und sich mit spezifischen Transmittern von Informationen zu verbinden, die Chemikalien laufen durch unseren Körper, während wir unterschiedliche Emotionen erfahren. Wenn sich die Rezeptoren und Transmitter verbinden, setzen sie eine Kettenreaktion in Gang, und die Zellen beginnen, sich zu verändern.

Wenn wir uns ärgern, sind die Veränderungen an den Zellen völlig andere als diejenigen, die auftreten, wenn wir glücklich sind. Was beim flirten gegeben ist. Je mehr gute Emotionen wir also verspüren, desto bessere Erinnerungen hat unser Körper. Wir verkörpern buchstäblich unsere Emotionen, im Guten wie im Schlechten! Was würden Sie lieber verkörpern?


Gespeicherte Erinnerungen beim Flirt abrufen

Einer Theorie zufolge speichert Ihr Körper mittels chemischer Codes die Erinnerung einer jeden schönen sexuellen Erfahrung, eines jeden beeindruckenden Sonnenuntergangs, eines jeden wundervollen Ereignisses, das buchstäblich die Haare an Ihren Armen aufstehen ließ und Ihnen ein Prickeln durch den ganzen Körper jagte.

Alles dies ist in der Erinnerung gespeichert und kann wieder abgerufen werden. Dies ist beim Single Date ein besonderer Faktor, Erinnerungen an den letzen Flirt Gelegenheiten.

Die Art und Weise, wie wir entscheiden, unsere Erinnerungen zu strukturieren, wirkt sich auf die Gefühle aus, die wir um sie herum erzeugen. Wenn Sie sich dessen bewusst sind, können Sie lernen, die Gefühle zu verändern, die Ihnen von Ihrer Erinnerung verschafft worden sind, indem Sie verändern, wie Sie sich an sie erinnern. Wir gehen darauf später noch ausführlicher ein.

Das eignet sich hervorragend, um zu verändern, was wir über Ablehnung und vergangene Verletzungen fühlen, und in die guten Gefühle zu intensivieren und mehr von ihnen zu spüren. Und wenn Sie das tun können, kommen Sie ganz natürlich in die richtige geistige Einstellung zum Flirten und Sich-Amüsieren! Fürs Erste wird diese Erkundung Sie befähigen, eine Erinnerung auf verschiedene Arten zu erfahren.


Spielen Sie mit Ihrer Erfahrung der vergangenen Flirt Treffs

Spielen Sie mit Ihrer Erfahrung Ihrer vergangenen Flirt TreffsWenn Sie an eine Erfahrung denken, schaffen Sie immer irgendein Bild vor Ihrem geistigen Auge. Vielleicht ist es nicht besonders klar, aber Sie haben ein ganz bestimmtes Gefühl davon und sollten beschreiben können, was Sie „sehen”.

Fragen Sie sich doch einmal, welche Farbe Ihre Wohnungstür hat. Um dies zu beantworten, müssen Sie sich auf ein mentales Bild beziehen, damit Sie die Farbe sehen können.

Wenn Sie an eine Erfahrung denken, erleben Sie auch die entsprechenden körperlichen Empfindungen. Diese sind das Ergebnis chemischer und zellulärer Veränderungen, die in Ihrem Körper aufgrund des Stimulus der Erfahrung ablaufen.

Das kann ein Prickeln sein, Gefühle der Schwere, ein stechendes Gefühl, ein Hochgefühl oder irgendetwas anderes, und Sie spüren es in bestimmten Körperregionen. Achten Sie auf die Gefühle, die in Ihnen aufsteigen, wenn Sie sich auf diese Erkundung begeben.


Denken Sie an eine Zeit als Sie eine wirklich tolle Erfahrung machten

Stellen Sie sich vor, Sie würden diese Erfahrung tatsächlich noch einmal erleben, so als sähen Sie sie mit Ihren eigenen Augen. Sie geht um Sie herum vor. Sie sind mitten darin. Wie wirkt sich dies auf die Gefühle aus, die Sie in Ihrem Körper bekommen? Zählen Sie jetzt bis zehn und stellen Sie sich dieselbe Erfahrung vor, aber stellen Sie sich diesmal vor, Sie würden sich einen Film darüber anschauen.

Sie sind nicht länger mitten darin, sondern in der Position des Beobachters. Wie unterscheiden sich diesmal Ihre Gefühle? Wenn wir uns so an Ereignisse erinnern, als tauchten wir darin ein und erlebten sie ganz direkt, sind wir mit der Erfahrung assoziiert, also verbunden. Wenn wir uns dagegen aus der Distanz beobachten, wie wir etwas erleben, sind wir davon dissoziiert, also getrennt.

Sie können Assoziiert sein und Dissoziiert sein, also Verbundensein und Getrenntsein, dazu einsetzen, um Ihre Erinnerungen schwächer oder stärker zu gestalten. Schlechte Erinnerungen versus gute Erinnerungen beim Flirten.

Vielleicht haben Sie Erinnerungen an bestimmte Situationen, als jemand Sie abwies oder kritisierte. Wenn diese Erinnerungen beim Wachrufen stark und lebhaft sind, verbinden Sie sich wahrscheinlich voll mit ihnen, so als würden sie gerade noch einmal passieren, und sie verursachen Ihnen vielleicht unnötigen Schmerz, und zwar buchstäblich in Form unbehaglicher Gefühle irgendwo in Ihrem Körper.

Die tolle Nachricht ist, dass Sie lernen können, sich von den schlechten Erinnerungen zu dissoziieren, und dass die Gefühle dann schwächer werden. Sie können sich auch stärker mit den guten Erinnerungen assoziieren. Dadurch werden die guten Erinnerungen machtvoller. Je öfter Sie sich an die guten Zeiten erinnern und die schlechten Zeiten in der Ferne verblassen lassen, desto wohler werden Sie sich in Ihrer Haut fühlen – und desto natürlicher werden Sie flirten können!


Verantwortung für Ihre Gefühle

Verantwortung für Ihre GefühleZur Rekapitulation, unsere körperlichen Gefühle sind die Erfahrungen der chemischen und physiologischen Veränderungen, die in unserem Körper als Folge unserer Emotionen ablaufen.

Ein flaues Gefühl in der Magengrube kommt beispielsweise von einer Konzentration einer Chemikalie in dieser Körperregion, die durch eine Reaktion auf eine Situation hervorgerufen wird.

Wenn das geschieht, speichern unsere Zellen die Information. Das Meiste davon geschieht unbewusst, aber wenn wir uns dessen bewusst werden, können wir anfangen, es bewusst zu ändern, so wie wir auch unsere Atmung verändern können.

Unser Körper weiß natürlich, wie er atmen muss. Die meiste Zeit lassen wir unser autonomes System das regeln. Aber manchmal ist es nützlich, unsere Atmung bewusst zu regulieren. Yoga-Übungen fördern eine gleichmäßige, rhythmisch langsame Atmung.

Gebärende Frauen kontrollieren ihre Atmung, um dem Schmerz entgegenzuwirken, und wenn Leute in Panik geraten, werden sie ermutigt, einen Augenblick innezuhalten und tief Luft zu holen. Auf die gleiche Weise, auf die wir die bewusste Kontrolle über unsere Atmung übernehmen können, um die Art unserer Empfindungen zu verändern, können wir auch bewusst die Kontrolle darüber übernehmen, wie wir unsere Emotionen strukturieren und sie verändern.


Flirten verschafft Hochgefühle

Das ist bewiesen! 1999 wurden wissenschaftliche Studien über Leute, die flirten, durchgeführt. Man entdeckte dabei, dass nach einem Flirt im Blut der Flirtenden beträchtlich mehr Endorphine, Opiate, Immoglobuline, weiße Blutkörperchen und eine Menge anderer natürlicher immunstärkender Chemikalien vorhanden waren. Diese Leute bekamen einen Kick durchs Flirten, auf ganz legale Weise!

Wäre es nicht großartig, wenn Sie lernen könnten, dieses Flirthochgefühl willentlich zu erzeugen? Gute Neuigkeiten, Das können Sie! Sie können die Anzahl Ihrer weißen Blutkörperchen beim flirten erhöhen.

Es gibt noch mehr Beweise dafür, dass der Geist sich auf den Körper auswirkt. In einem Experiment, in dem das Immunsystem und unsere Kontrolle darüber untersucht wurde, entdeckten die Wissenschaftler, dass wir unserem Immunsystem durch unsere Art, zu denken, buchstäblich Auftrieb verleihen. Man bat Kinder, sich ihre weißen Blutkörperchen als Polizisten vorzustellen, die durch ihren Körper patrouillierten und die Bösewichter verscheuchten.

Als sie das Spiel richtig mitspielten und sich immer mehr Polizisten vorstellten, stieg die Anzahl der weißen Blutkörperchen in ihrem Blut tatsächlich an. Sie hatten die Macht ihres Immunsystems allein durch die Gedankenkraft gestärkt! Ihre Durchblutung wird beim flirten verbessert. In wissenschaftlichen Untersuchungen, in denen sich die Probanden vorstellen sollten, wie das Blut zu den Körperteilen fließt, stellte man eine deutlich verbesserte Durchblutung in diesen Körperteilen fest. Wie nützlich könnte das sein, wenn Sie nach dem Flirt zum nächsten Stadium übergehen?


Liebevolle Gefühle stärken das Immunsystem

Liebevolle Gefühle stärken das ImmunsystemWas passiert, wenn Sie Liebe- oder gar lustvollen Gedanken nachhängen?

Zwei Hochschul-Psychologen, führten 1982 einen Versuch durch mit einem erstaunlichen Ergebnis.

Sie untersuchten den Speichel von Probanden, die Liebesfilme anschauten, und entdeckten, dass ihr Anteil der als Immoglobulin-A bekannten Antikörper bis zu einer Dauer von einer Stunde nach Filmende deutlich anstieg.

Die Wirkung vergrößerte sich, wenn die Probanden sich an Zeiten erinnerten, in denen sie liebevolle Zuneigung von einer anderen Person erfahren hatten. Also immer ran ans nächste Flirt oder Date.

Mehr interessante Beiträge

Positive Gefühle beim Flirt
4.5 17